31.07.2016 FC Hessen Massenheim - SC Dortelweil 2:4

Pokalderby zum Saisonauftakt

Gleich zu Beginn der Saison, noch vor dem ersten Punktspiel, gab es also das erste interessante Derby für den SC Dortelweil gegen den FC Hessen Massenheim. In einem insgesamt eher pomadig anmutenden Spiel, das eigentlich nur in den letzten 10 Minuten einen kleinen Spannungsfaktor hatte, setzte sich Dortelweil am Ende dann nicht unverdient mit 4:2 durch.

Der Tag schien wie gemacht für ein vielversprechendes und ansehnliches Spiel. Die Dortelweiler, die in ihrer Vorbereitung durchaus überzeugende Leistungen (unteranderem gegen Rodgau aus der Gruppenliga Ost) lieferten und alle Spiele gewannen, fanden einen sich über die Sommerpause top erholten Rasen sowie nicht zu heiße Wetterbedingungen vor. Auch die Stimmung vor dem Spiel war ausgelassen, als es sich die beiden Kapitäne Ljujic und Schaad nicht nehmen ließen, sich zusammen ablichten zu lassen. Ein Bild für die Wall of Fame.

Das Spiel wurde angepfiffen und es passierte tatsächlich die ersten 25 Minuten so gut wie nichts. Der geglaubte Fitnessvorteil der Dortelweiler war so auf Anhieb nicht zu erkennen und konnte vorerst auch nicht durch eine spielerische Überlegenheit in Tore umgesetzt werden. In der 25. Minute war es dann endlich soweit als Dominik Steffen sich auf rechts außen sehenswert durchsetzte und Zegai in der Mitte mustergültig bediente. Dieser brauchte aus gut 5 Metern nur noch ins leere Tor einschieben. Wenig später in der 31. Minute hätte sich Steffen beinahe mit seinem ersten Tor an diesem Tag selbst für seine Vorlage zuvor belohnt. Nach eigener Balleroberung scheiterte er denkbar knapp am herauseilenden Torwart der Hausherren. Jetzt ging es Schlag auf Schlag, als nur eine Minute später nach einer punktgenauen Flanke von Assheuer, Zegai mit dem Kopf nur denkbar knapp am Tor vorbei zielte. Zwei Minuten später, in der 34. Minute, schnürte Zegai dann seinen Doppelpack, als er aus gut 22 Metern zu einem Freistoß anlief. An einem guten Tag fast schon ein Elfmeter für Zegai. Der Ball senkte sich, nachdem er die Mauer passierte, unhaltbar in den Winkel.

Zwei Minuten später schien sich das ganze zu wiederholen, als Zegai wieder aus gut 25 Metern zum Freistoß antrat. Dieses mal aber leider nur sehr knapp über das Tor. Direkt im Anschluss waren es wieder Steffen und Zegai, die im Mittelpunkt standen als das 3:0 fiel. Zegai bediente sehenswert Steffen, der nach innen zog und mit links eiskalt ins lange Eck vollendete. Als Fazit der erste Halbzeit lässt sich festhalten, dass nachdem die ersten 25 Minuten eher zum abtasten gebraucht wurden, die Gäste mehr und mehr die Initiative übernahmen. Zwar unspektakulär, aber verdient gingen die Gäste mit einer 3:0 Führung in die Pause. Den spielerisch dann doch unterlegenden Gästen muss man allerding unablässiges Engagement und Laufeinsatz zu Gute halten. Nicht eine Minute des Spiels bekam man den Eindruck, dass sie sich aufgeben würden, was sich in der 2. Halbzeit dann auch in gewisser Weise belohnen sollte.

Die erste Möglichkeit der 2. Halbzeit hatten dann auch direkt die Hausherren aus Massenheim, als Schad nach einer Ecke mit seinem Schuss am Dortelweiler Keeper Dumann scheiterte. In der 55. Minute war es wieder Schad, der eine Direktabnahme über das Tor setzte. Es hatte den Anschein, dass die Gäste aus Dortelweil sich etwas zurücklehnten und die Hausherren gleichzeitig ungebremst weiter anrannten, nur anders als in der 1. Halbzeit, auf weniger spielfreudige Gäste trafen. Folgerichtig war daher auch die Chance für Massenheim nur wenig später, als nach einem Missverständnis zwischen Bittner und Eiwanger, letzterer in letzter Not noch rettete. Ein Tor für die Hausherren wäre aktuell wenig überraschend und auch nicht unverdient. Umso mehr aus dem Nichts kam dann in der 58. Minute die 4:0 Führung für die Gäste, als Steffen nach einem Diagonalball von Cholewa mit rechts ins lange Eck vollendet und mit Zegai und seinem Doppelpack gleichzog.

Dieser Treffer schien den Hausherren aus Massenheim zunächst etwas den Wind aus den Segeln genommen zu haben, jedoch rafften sie sich schnell wieder auf und ließen zumindest was den Willen betrifft nicht nach. Es dauerte allerdings bis zur 82. Minute, dass wieder etwas nennenswertes passierte. Göktas machte im Prinzip alles richtig, als er versuchte im 1 gegen 1 gegen den gegnerischen Torwart an diesem vorbei zu laufen. Allerdings hätte er dafür sein volles Tempo mitnehmen müssen, ohne vorher langsamer zu werden. So war es für den gegnerischen Torwart nicht schwer dem vorbeilaufenden Göktas den Ball mit den Händen wegzunehmen.

Die letzten Minuten gehörten nun den Hausherren und waren die Belohnung für ihr so gut wie ununterbrochenes läuferisches Engagement. Im direkten Gegenzug zu Göktas Aktion, fasste sich Schad aus gut 18 Metern ein Herz und versenkte den Ball aus seiner Sicht im linken unteren Eck. Zunächst nur als Ehrentreffer betrachtet, war das 2. Tor für die Hausherren in der 87. Minute dann doch noch mal sowas wie ein kleines Aufbäumen der Massenheimer. Mit Nachspielzeit waren sicher noch gut 4-5 Minuten zu spielen und wie eben bewiesen, sind in dieser Zeit zwei Tore nicht unmöglich. Das Tor erzielte Höchst nach einem Fehlpass der Gäste aus gut 20 Metern. Das war zwar auch gleichzeitig der Treffer zum Endstand, ließ aber sich jeden noch mal ein wenig freuen, der an dem Tag ein Herz für den Underdog hatte.


Aufstellung

FC Hessen Massenheim: Kozonek, Baum, Görtzen, Netopil, Probst (78. Höchst), Geppert, Wittchen, Hofmann, Schad, Stumpp (68. Hahn), Anders (46. Brändlein)

SC Dortelweil: Dumann, Arnold, Bittner (46. Pröckl), Göktas, Eiwanger, Assheuer (46. Cholewa), Steffen, Müller, Ljujic, Zegai, Vancura

Torfolge

0:1 Zegai (25.)
0:2 Zegai (34.)
0:3 Steffen (37.)
0:4 Steffen (58.)
1:4 Schad (83.)
2:4 Höchst (87.)

Statistik

Gelb: Görtzen, Wittchen, Schad, Baum

Chancenverhältnis: 5:8

Ecken: 7:3

Wir unterstützen:





Unsere Partner: