24.04.2016 SC Dortelweil - FV Bad Vilbel II 7:1

Der positive Trend beim SC Dortelweil scheint sich nach dem letzten Sieg auch weiterhin fortzusetzen. Im Stadtderby gegen den FV Bad Vilbel II reichte eine zu Beginn etwas mäßigere Leistung am Ende dann doch auch in der Höhe verdient zu einem 7:1.

Zwar erzielten die Hausherren recht früh das 1:0, der erhoffte „Dosenöffner“ war es jedoch nicht. Bis zur 4. Minute, als das erste Tor fiel, war es eher ein Abtasten auf beiden Seiten und es wurde vorsichtig begonnen. Dann zeigte der SC Dortelweil mit einem schnellen Umschaltspiel, warum er eine der besten Offensiven der Liga hat. Nach Balleroberung im Mittelfeld wurde Beljan angespielt, der den Ball nach links außen zu Bittner weiterleitete. Bittner wählt den Weg nach innen Richtung Tor und führt den Ball parallel des 16ers, um sich so in Abschlussposition zu bringen. Anstatt jedoch selbst zu schießen, wählt er die Passoption und legt auf den ihn hinterlaufenden Beljan auf. Dieser fackelt nicht lange und traf gezielt mit seinem starken linken Fuß ins lange recht Eck. Ab diesem Zeitpunkt taten sich die Hausherren jedoch etwas schwer, ihrer Favoritenrolle gänzlich gerecht zu werden. So war es auch nicht verwunderlich, dass die nächste Großchance auf Seiten der Gäste aus FV Bad Vilbel lag. Nach einer ansehnlichen Einzelleistung im Mittelfeld, fand sich Köruglu im Alleingang auf das Tor von Christina Thies. Dessen Herauslaufen reichte jedoch schon aus, dass der Angreifer der Gäste aus halbrechter Position etwas überhastet mit der Pike rechts am Tor vorbeischob.

10 Minuten nach dem ersten Treffer, hatte Ljujic dann eine Aktion, die definitiv das 2:0 verdient gehabt hätte. Die punktgenaue Flanke von Zegai, der auf rechts außen ausgewichen war, nahm Ljujic per Fallrückzieher, wurde aber leider nicht mit einem Tor belohnt. Nur 2 Minuten später hatte Sascha Reitzammer nach einem leichtsinnigen Dortelweiler Ballverlust in der Zentrale die Möglichkeit auszugleichen, setzte den Ball aber am Tor vorbei. Nach kurzer Kreativpause beider Teams bediente Altmeister Zegai dann in der 27. Minute mit einem genialen Ball durch die Schnittstelle den mitgelaufenen Kevin Cholewa. Dessen Flanke nahm Dobios zwar mustergültig per Volley, vergab jedoch nur knapp aus 8 Metern über das Tor. Ab diesem Zeitpunkt wurde die spielerische Überlegenheit der Hausherren dann immer deutlicher und das Spielgeschehen fand zunehmend in der Hälfte und dem 16er der Gäste statt.

Wo das 2:0 in der 29. Minute noch aufgrund korrekter Abseitsposition zurückgepfiffen wurde, gab es acht Minuten später dann endgültig Grund zu jubeln. Beljan spielte einen tollen Pass in die Gasse auf Dobios, der aber zunächst noch am gegnerischen Torwart scheiterte. Den abprallenden Ball nahm sich Bittner dann und legte quer auf den sich positionierenden Ljujic, der dann nur noch locker einschieben musste. Kurz darauf hätte ein Elfmeter für den SC Dortelweil dann schon für die Vorentscheidung sorgen können. Nach einer tollen Einzelleistung auf rechts außen kam Ljujic in den Strafraum und wurde dann unfair von den Beinen geholt. Der berechtigte Pfiff ließ nicht auf sich warten. Dobios schnappte sich den Ball, traf allerdings denselbigen etwas unsauber und scheiterte somit an Guenes. Wie es im Fußball dann meißtens so läuft, verwandelte auf der Gegenseite Reitzammer nur zwei Minuten später einen ebenfalls berechtigten Elfmeter (Handspiel Dogot) und verkürzte zum 2:1 was gleichzeitig der Pausenstand war.

Ähnlich wie in der Woche zuvor zeigte der SCD in der 1. Halbzeit die bessere Spielanlage, wusste damit aber über weite Strecken noch nicht viel mit anzufangen. Gegen Ende fanden die Hausherren aber immer besser zu ihrem Spiel und führten am Ende verdient mit 2:1. Die Gäste aus Bad Vilbel hatten nichtsdestotrotz ihre Momente und technisch ansehnliche Aktionen, ließen aber im letzten Drittel die Konsequenz vermissen. Das Chancenverhältnis von 6:3 pro SC Dortelweil spiegelte die Größenverhältnisse ganz gut wider. Nach Wiederanpfiff wurde sofort klar, die Hausherren wollten da anknüpfen, wo sie in der 1. Halbzeit aufgehört hatten und fingen sofort an, die Gäste aus Bad Vilbel in ihre Hälfte zurückzudrängen. Mit einem wahrscheinlich noch gutem Gefühl aus dem letzten Spiel, nahm Beljan einen Freistoß aus gut 26 Metern als Gelegenheit mit seinem starken Linken, Guenes im Kasten der Gäste zu prüfen. Dieser musste den wuchtig geschossenen Freistoß zunächst abklatschen lassen, konnte den Ball dann aber im Nachfassen bekommen. Knapp 10 Minuten später kam dann das folgerichtige 3:1 als Dogot nach einem Freistoß aus dem Halbfeld von Bittner per Direktabnahme veredelte.

Nur kurz darauf in der 61. Minute hätte der an dem heutigen Tag übrragende Marcel Bittner seine Leistung beinahe mit einem Tor gekrönt, als er mit links aus gut 20 Metern abzog, den Ball aber nicht richtig traf und drüber schoss. In der 68. Minute fing dann der zum SCD zurückgekehrte Robin Dobios langsam an, aufzudrehen. Nach schöner Vorarbeit von Ljujic und Bittner blieb Dobios im 1 vs 1 eiskalt und verwandelte zum 4:1. Nur 4 Minuten später wurde dann Ljujic, so schien es, Opfer der "Alpen-ähnlichen" Erhebungen des Sportplatzes. Einen Querpass von Dobios beförderte Ljujic nachdem der Ball kurz vor ihm gesprungen war aus acht Metern in Field-Goal Marnier über das Tor. In der 76. Minute wurde der zuvor für Zegai eingewechselte Gunkel regelwidrig im gegnerischen Strafraum von den Beinen geholt. Den anschließenden Elfmeter verwandelte Lujic "sicher" und machte seine verpasste Chance zuvor wieder gut, 5:1 für den SCD!

Die Gäste zeigten nun so gut wie keine Gegenwehr mehr und ließen den Rest des Spiels mehr oder weniger über sich ergehen. Der SCD spielte aber konsequent zu Ende und hatte sichtlich Spaß an dem Spiel. So nutze Dobios seine zwei Chancen, indem er zunächst nach Vorlage des zuvor eingewechselten Stahl zum 6:1 und nur eine Minute später einen Abpraller nach Schuss von Bittner zum 7:1 Endstand vollendete und somit seine aufsteigende Form der letzten Zeit bestätigte. Ein Highlight fünf Minuten vor Schluss gab es dann allerding noch, als Gunkel eine gut geschlagene Flanke von Stahl per Seitfallzieher nahm, den Guenes aus elf Metern jedoch parieren konnte.

Fazit:

Nach anfänglichen Schwierigkeiten fand der SC Dortelweil immer mehr zu seinem Spiel und konnte die Gäste aus Bad Vilbel zunehmend unter Druck setzen. Konnten die Gäste in der 1. Halbzeit noch die Räume relativ gut zumachen, wurde spätestens in der 2. Halbzeit die Überlegenheit Dortelweils drückend und endete letztendlich auch verdient mit dem Ergebnis von 7:1. (ph)

Aufstellungen

SC Dortelweil: Thies, Arnold, Bittner, Proeckl (76. Eiwanger), Dogot, Goektas, Cholewa (78. Stahl), Beljan, Ljujic, Zegai (64. Gunkel), Dobios

FV Bad Vilbel: Guener, Bodrozic, Repp, Sejdovic, Aljusevic, Koeruglu, Jeagal, Abdessadki (46. Schwander), Reitzammer

Torfolge

1:0 Beljan (4.)
2:0 Ljujic (37.)
2:1 Reitzammer (40.)
3:1 Dogot (58.)
4:1 Dobios (68.)
5:1 Ljujic (76.)
6:1 Dobios (79.)
7:1 Dobios (80.)

Statistik

Gelb:
Sejdovic (48.)
Zukiak (53.)
Proeckl (69.)
Goektas (71.)

Chancenverhältnis: 16:3

Eckenverhältnis: 3:1

Wir unterstützen:





Unsere Partner: