19.04.2015 VFB Petterweil - SC Dortelweil 3:1

Durch den 3:1 Heimerfolg gelang es dem bereits so gut wie sicher abgestiegenen VFB Petterweil bis auf fünf Punkte auf den SC Dortelweil aufzuschließen.

Das Spiel begann mit einigen Minuten Verspätung, dafür gab es bereits in der zweiten Minute eine Freistoßchance halblinks vom Strafraum für Petterweil, bei der Oezguer Genc jedoch knapp links vorbeischoss.

Kurz darauf verfehlte Ljujic auf der Gegenseite mit einem sehenswerten Fallrückzieher das Tor (6.).

Das 1:0 für Petterweil fiel in einer Phase, in der beide Mannschaften Probleme hatten, den Ball in den eigenen Reihen zu halten und sich Chancen herauszuspielen. Nach einem Ballverlust im Mittelfeld gelang es Dordevic von links kommend auf den in abseitsverdächtiger Position lauernden Campagna durchzustecken, der daraufhin frei vorm Dortelweiler Tor stand und halbhoch in die rechte Ecke verwandelte.

Es dauerte bis zur 20. Minute, bis sich der SCD von diesem unerwarteten Gegentor erholte und Günther den Petterweiler Torwart Hinz mit einem aus über 20m Entfernung getreten Freistoß erstmals ernsthaft prüfte. Nur einige Minuten später hätte sich fast eine große Ausgleichschance ergeben, aber Hinz schaffte es nach einem Steilpass auf Günther gerade noch den Ball abzufangen (25.). Zwei Minuten später hatte Petterweil seine erste Chance nach dem umstrittenen Führungstreffer, als erneut Campana zum Abschluss kam und nach einer von rechts kommenden Flanke durch Kemen freistehend übers Tor schoss. Auf der Gegenseite schaffte es auch der SCD nicht den Ball nach einer guten Kombination im Tor unterzubringen. Dogot hatte eine Flanke von Stoss mit der Brust abgelegt, der  Schuss von Günther wurde aber abgefälscht und stellte letzlich keine Gefahr für Hinz dar (28.).

Kurz darauf kam es zu einem Zusammenprall von Hinz und Stoss, nachdem dieser vergeblich versuchte hatte, einen Pass von Günther im Tor unterzubringen. Infolge dieses unglücklichen Zusammenstoßes musste Bandinelli den verletzten Torwart zur Halbzeit ersetzen. Bis kurz vor der Halbzeit gab es keine größeren Chancen mehr, doch in der 45. Minute kam Petterweil noch einmal zu einem Freistoß aus ca. 18m, den Oezguer Genc an den rechten Pfosten setzte und Aberkane im Nachschuss aus einer Abseitsposition zum 2:0 traf.

Kurz darauf ging es in die Halbzeitpause und mit dem Anpfiff zur zweiten Hälfte versuchte eine durch diese unglücklichen Gegentore  frustrierte Dortelweiler Mannschaft  das Spiel zu drehen und kam in der 49. Minute durch Dogot, nach einer Ablage von Assheuer, zu einer ersten guten Chance, bei der der gerade erst eingewechselte Bandinelli den gut platzierten Ball aus der linken Torecke fischen konnte.

In den nächsten Minuten kam der SCD zu mehreren Chancen, bei denen aber die letzte Präzision fehlte. Nach einem Konter schaffte es Petterweil völlig überraschend durch den Kapitän Kemen auf 3:0 zu erhöhen, der den Ball von links kommend an Gübler vorbei ins Tor beförderte (56.). Daraufhin reagierte der Dortelweiler Trainer Beierle auf diesen erneuten Rückschlag mit der Einwechslung des Offensivspielers Bittner für den defensiven Mittelfeldspieler Assheuer (61.).

Nach einem Eckball von Bittner gelang fast der Anschlusstreffer, der Kopfball von Bamberg konnte aber von Bandinelli gefangen werden (65.). In der gleichen Minute kam Dortelweil zu einer weiteren Chance, diesmal durch Günther, dessen Schuss aus etwa 20m wurde aber erneut vom gut aufgelegten Petterweiler Torwart entschärft.

Wenig später führte Stoss eine der zahlreichen Dortelweiler Ecken aus und ein Schuss von Bamberg konnte vor der Linie von einem Verteidiger geklärt werden (69.). Die erste zum Abschluss gebrachte Petterweiler Offensivaktion nach der 3:0 Führung, gab es erst in der 71. Minute durch Vaz Lorenzo, der einen von der Mittellinie aus getretenen Freistoß von Okan Genc rechts am Tor vorbei köpfte. Nun begann eine Dortelweiler Druckphase, in der zuerst Dogot nach einer Flanke von Stoss am langen Pfosten den Ball knapp verpasste (77.), um es eine Minute später besser zu machen und eine von Günther getretene Ecke einzunicken. Bei der nächsten Ecke, diesmal getreten von Stoss, köpfte Dogot knapp drüber (79.) und verpasste damit den Doppelschlag innerhalb von zwei Minuten.

Spätestens jetzt gab es von Petterweiler Seite kaum noch Gegenwehr und es gelang Ljujic den Ball am 16er auf Stoss durchzustecken, aber auch diesmal blieb Bandinelli Sieger im direkten Duell (83.). Der Druck auf die Abwehr stieg und nach einem schönen Heber in den Rücken der Abwehr von  Bittner auf Stoss wurde dieser im Strafraum von einem Verteidiger zu Boden gezerrt. Anstatt des fälligen Strafstoßes für Dortelweil und einer roten Karte für den Verteidiger gab es unerklärlicherweise einen Freistoß für Petterweil (85.).

Obwohl es bis dahin ein ruhiges und faires Spiel zwischen zwei Mannschaften im Abstiegskampf war, kam es in der 87. Minute zu einer Rudelbildung, nachdem Aberkane, der das 2:0 erzielt hatte, im Mittelfeld gegen den am Boden liegenden Dortelweiler Spieler Göktas nachtrat und dafür die rote Karte sah.

Die Situation beruhigte sich daraufhin wieder und der SCD versuchte nun gegen 10 Petterweiler Spieler das Spiel in den letzten Minuten zu drehen. Es kam aber zu keinen gefährlichen Aktionen mehr und eine durch zwei diskussionwürdige Treffer in Führung gegangene Petterweiler Mannschaft konnte sich drei Punkte gegen eine uninspiriert auftretende Mannschaft aus Dortelweil sichern.

Bei nun acht Punkten Rückstand auf den Zwölftplatzierten Ober-Erlenbach und damit auf den ersten Nichtabstiegsrang, ist der SC Dortelweil höchstwahrscheinlich von nun an auf Schützenhilfe aus der Verbandsliga angewiesen.(va)

Aufstellungen:

SC Dortelweil: Gübler - Merriman, Beierle, Bamberg – Assheuer (61. Bittner), Ghebrezghi - Göktas, Günther, Stoss - Ljujic, Dogot

VFB Petterweil: Hinz (46. Bandinelli) – Genc, Petkovic, Genc, Thorn -  Dordevic, Aberkane, Yavas (53. Akdogdu), Vaz Lorenzo – Kemen (90. Klein), Campagna

Wir unterstützen:





Unsere Partner: